Impulse für besseren Arbeitsschutz in der Landwirtschaft

Reisbauer

© soulstormer/photocase.com

Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) im Zusammenhang mit dem Heben und Tragen schwerer Lasten, Vibrationen, ungünstigen Körperhaltungen vor allem bei repetitiven Arbeitsvorgängen und langen Expositionszeiten usw. sind in der Landwirtschaft und im Gartenbau weit verbreitet. Mehr als die Hälfte der stationären Heilbehandlungen wird durch orthopädische Leiden verursacht.

Saisonarbeit - sozial und fair

Spargelstecher

© Mehmet Ünal

Ein Label für menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Kaffee hat schon eins. Obst, Gemüse, Fleisch und Milch haben oft sogar mehrere. Holz auch. Ärzte hätten gerne eins, Lehrer und Universitätsprofessoren aber auf gar keinen Fall. Die Rede ist hier von Qualitätssiegeln oder Labeln, von manchen heiß begehrt, von anderen wiederum sehr gefürchtet. Nur wenige der auf dem Markt verbreiteten Verbraucherlabel berücksichtigen aber auch soziale Kriterien. Die IG BAU führt jetzt in Kooperation mit dem Peco-Institut, der Stiftung Soziale Gesellschaft sowie dem Europäischen Verband der Wanderarbeiter ein Verbraucherlabel ein, das auch nach den Beschäftigungsbedingungen der Saisonarbeitnehmer in der Landwirtschaft fragt.

EWSA will bessere Arbeit in der Landwirtschaft

Im Stall

© IG BAU

Bis in der Landwirtschaft der EU überall von guter Arbeit die Rede sein kann, muss noch eine Menge passieren. Darauf verweist eindringlich eine Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA), in der eine Mitteilung der EU-Kommission zu mehr Beschäftigung in der Landwirtschaft ergänzt wird. Berichterstatter ist Hajo Wilms.

Kritik am Gentechnikgesetz

Getreidefeld

© Gerti G./photocase.com

Das Bundeskabinett hat dem Entwurf zur Neufassung des Gentechnikgesetzes zugestimmt. Damit werden sich voraussichtlich einige wichtige Details ändern. Erstmals wird künftig ein Mindestabstand zwischen Gen-Feldern und den Anbauflächen für nicht gentechnisch veränderte Pflanzen einzuhalten sein. Bei Gen-Mais beträgt die Distanz zum nächsten Acker 150 Meter, die Distanz zu einem Öko-Feld 300 Meter. Auch künftig wird jeder einzelne Landwirt für die von seinen Feldern ausgehende Verunreinigung haftbar sein.

Agrarberufe in der EU: Vergleichbarkeit und Transparenz

Schubkarre

© IG BAU

Europa macht's möglich: Grenzüberschreitende Arbeit. Doch das Arbeiten in einem anderen EU-Land wirft viele Fragen auf, viele von ihnen sind bis heute nicht zufrieden stellend beantwortet. Dem zunehmenden Informationsbedarf über die Lebens- und Arbeitsbedingungen im Agrarsektor kommen einige Internetangebote nach, z. B. ein Internetportal, auf dem u. a. Stellenangebote sowie allgemeine Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen in EU-Ländern recherchiert werden können.

Inhalt abgleichen