Das Kima ändert sich. Und was ist mit den Arbeitnehmern?

Gemüseanbau

Gemüseanbau in Europa – vom Klimawandel bedroht?

EFFAT-Klimakonferenz fordert verbindliche Zusagen zur CO2-Reduzierung

Die Europäische Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor (EFFAT) analysierte auf ihrer Klimakonferenz am 24. September 2009 die Auswirkungen des Klimawandels auf die Sektoren Landwirtschaft, Nahrungsmittelproduktion und Fremdenverkehr und diskutierte über die von den Gewerkschaften zu ergreifenden Maßnahmen, um die negativen Folgen des Klimawandels auf die Beschäftigung in diesen Sektoren zu mildern.

Asbest: ein gefährliches Erbe - auch in der Landwirtschaft

Asbestsanierung

© LianeM/istockphoto.com

„Asbestfasern können Krebs auslösen, das ist keine neu Erkenntnis, aber immer noch ein häufig unterschätztes Risiko”, so Hans-Joachim Wilms, Stellvertretender Bundesvorsitzender der IG Bauen-Agrar-Umwelt im Rahmen einer Landwirtschaftssitzung.

Seit 1993 besteht ein absolutes Verwendungsverbot, da das Einatmen der Asbestfasern Krebs verursacht.

Pflanzengift in aller Munde

Pestizid-Sprayer

© SilviaJansen/istockphoto.com

Kopfsalat, Äpfel, Grünkohl und Tomaten sind mit erhöhten Pflanzenschutzmittelrückständen auf unseren Ladentheken gelandet. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in seinem Monitoring festgestellt hat, sind die Verbraucher erheblichen Gefahren bei der Nahrungsaufnahme ausgesetzt.

Dialog mit ukrainischer Landarbeitergewerkschaft fortgesetzt

Teilnehmer des Workshops

© PECO-Institut

Am 1. und 2. Juli 2009 trafen sich Gewerkschafter der IG BAU mit polnischen und ukrainischen Gewerkschaftern zu einem Workshop in Odessa. Themen waren der Strukturwandel in der ukrainischen Landwirtschaft und der Erfahrungsaustausch mit der Umwandlung der Landwirtschaft in Deutschland und in Polen.

Milchproduktion in der Krise - Arbeitsplätze zukunftsfähig sichern

Milchkuh

© M.Boehm

Die Agrargewerkschaft Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) weist auf die nach wie vor schwierige Situation der rund 42 000 Arbeitnehmer in der milcherzeugenden Landwirtschaft hin. „Bereits jetzt haben mehrere hundert Arbeitnehmer in Deutschland ihren Arbeitsplatz verloren. Ein Ende der Arbeitsplatzvernichtung ist nicht absehbar“, sagt Holger Bartels, bei der Agrargewerkschaft verantwortlich für die Landwirtschaft.

Inhalt abgleichen