Übergangsregelungen gelten bis 2009 weiter

Fensterputzer

© Stardust/photocase.com

Für die 2003 der EU beigetretenen Staaten bleiben die Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit bis Ende April 2009 bestehen. Auch die Beschränkungen der Dienstleistungsfreiheit gelten – im Baugewerbe, in der Gebäudereinigung und der Raumausstattung – für den gleichen Zeitraum weiter (Ausnahmen sind Malta und Zypern). Das hat die Bundesregierung Ende März beschlossen.

Agrarsubventionen - wer profitiert davon?

Euro-Sterne

© checka/photocase.com

Subventionen sind das letzte Bollwerk der guten alten Überflussgesellschaft. Das gilt insbesondere für die Agrarsubventionen, die aus den Anfängen der EU stammen und einen jahrzehntelangen Sonderstatus der Landwirtschaft zementiert haben. Vieles hat sich in der Landwirtschaft geändert, sie bietet immer weniger Menschen einen Arbeitsplatz und wird immer produktiver.

IG BAU will bessere Förderung des ländlichen Raumes

Luftbild Agrarlandschaft

© Jens912/photocase.com

Es gibt Alternativen zu den betrieblichen Direktzahlungen. Seit Jahren versuchen weiter denkende Politiker, Verbände und die IG BAU, die Agrarförderung in Richtung einer Förderung des ländlichen Raumes zu verändern. Erste Erfolge sind zu verzeichnen. Die Förderungen des ländlichen Raumes, der LEADERAnsatz und andere lokale Förderungen sind zu einer Erfolgsstory geworden. Zahlreiche Projekte aus der LEADER-Förderung haben neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum entstehen lassen.

Arbeitsschutz in der Landwirtschaft

Schmutzige Schuhe

© Mehmet Ünal

Erfahrungen aus dem EU-Beitrittsland Polen

Welche Erfahrungen haben landwirtschaftliche Betriebe im EU-Beitrittsland Polen bisher mit dem europäischen Arbeitsschutzrecht gesammelt? Darüber informierten sich Praktiker aus Deutschland, Polen und Tschechien im Rahmen des grenzüberschreitenden „Sozialen Dialogs” mit EU-Beitrittsländern im vergangenen Jahr im Gebiet Opole/Oberschlesien. Dazu gehörten Seminare und Betriebsbesichtigungen.

Das Blumensiegel Fair Flowers Plants (FFP)

Logo FFP

Die Initiative für FFP geht auf langjährige Diskussionen zwischen Union Fleurs (dem Dachverband des internationalen Blumenhandels), dem Niederländischen Umweltprogramm für Zierpflanzenprodukte (MPS), dem Direktorium des Flower Label Programms (FLP), dem Internationalen Gewerkschaftsverband IUF und der Blumenkampagne zurück. Es soll ein einheitliches Konsumentensiegel entstehen, dem die Kriterien von MPS und FLP zugrunde liegen.

Inhalt abgleichen