Vertreter der Landwirtschaftskammern auf Exkursion in Brüssel

Exkursion in Brüssel

Am 14. und 15. April 2010 konnten die Vizepräsidenten und die Referenten für Arbeitnehmerberatung der Landwirtschaftskammern vor Ort in Brüssel die Arbeit der europäischen agrarischen Arbeitnehmervertretung und Landwirtschaftskammervertretung näher kennen lernen.

Am ersten Tag wurde der EWSA (Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss) besucht. Dort berichtete unser Vertreter Hajo Wilms über die Arbeit des Ausschusses und seine Aktivitäten.

Arnd Spahn, Agrarsekretär der EFFAT, informierte über seine Arbeit in Brüssel. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Interessenvertretung der europäischen agrarischen Arbeitnehmer im Sozialen Dialog für die europäische Landwirtschaft. Er hob insbesondere die mit dem europäischen Arbeitgeberverband GEOPA abgeschlossenen Vereinbarungen zur beruflichen Bildung und zur Vorbeugung von Muskel-Skelett-Erkrankungen hervor.

Die Arbeit in Europa aus der Sicht von Europaabgeordneten stellten die beiden liberalen Politikerinnen Gesine Meissner und Britta Reimers vor. Die Kammervertreter konnten die Gelegenheit nutzen, den beiden Abgeordneten die Bedeutung und die Belange der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer näher zu bringen. Beide versprachen, uns nicht zu vergessen und die IG BAU im Hinterkopf zu behalten.

Nach diesem sehr inhaltsreichen Nachmittag rundete ein Stadtrundgang durch Brüssel mit einer sachkundigen Führung den Tag ab.

Exkursion in Brüssel

Pünktlich um 9.00 Uhr begann der zweite Tag mit einem Vortrag des Kommissionsmitarbeiters Peter Veits über den Europäischen Sozialfonds (ESF) und die Weiterbildungsmöglichkeiten für landwirtschaftliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Er äußerte sich etwas verwundert darüber, dass an ihn die Frage der Weiterbildung für Beschäftigte aus der Landwirtschaft gestellt wurde. Er wies darauf hin, dass in Deutschland bisher nur sehr wenig ESF-Mittel in diesem Jahr abgerufen worden sind. Teilweise sah er Abgrenzungsprobleme zu anderen Fonds wie GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) und EFRE (Europäischer Strukturfonds). In der anschließenden Diskussion legten die Teilnehmer die wachsende Bedeutung der abhängig Beschäftigten in der deutschen Landwirtschaft dar und wussten über viele gute Beispiele von ESF-geförderten Maßnahmen in der Landwirtschaft zu berichten.

Roswitha Kagel, Kommissionsmitarbeiterin bei der Generaldirektion Landwirtschaft erläuterte das umfangreiche Paket von Bildungsmaßnahmen, die durch die Gemeinsame Agrarpolitik gefördert werden können. Bei den Teilnehmern löste dies Verwunderung aus, weil in Deutschland in diesem Bereich bisher sehr wenig gefördert wird. Hier wies Frau Kagel sicher zu Recht darauf hin, dass die nationalen Partner, zu denen auch die Gewerkschaften und Kammern gehören, dafür Sorge zu tragen haben, dass mehr passiert.

Mit einem Bericht über die österreichische und die französische Landwirtschaftskammer endete die reichhaltige Informationsveranstaltung.

Abschließend wies der Vertreter der IG BAU darauf hin, dass Beteiligung und Mitbestimmung ein sehr wichtiger Bereich zur Interessenvertretung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft sind. Er sieht einen engen Zusammenhang zwischen überbetrieblichen Beteiligungsmodellen wie dem EWSA und dem Sozialen Dialog für die Landwirtschaft auf europäischer Ebene, dem nationalen Begleitausschuss für die ländlichen Räume auf nationaler Ebene, den Mitbestimmungsmöglichkeiten auf der Ebene der Regionen und Länder in den Kammern und Begleitausschüssen sowie den Betriebsräten auf betrieblicher Ebene. Er forderte die Kammervertreter auf, in ihren Regionen für die in diesem Jahr anstehenden Betriebsratswahlen zu werben.

In der Abschlussbewertung des Seminars wurden das inhaltlich gut abgestimmte Programm und die zahlreichen Diskussionsmöglichkeiten hervorgehoben. Besonders gelobt wurde die gute Vorbereitung seitens des Verbandes der Landwirtschaftskammern und der IG BAU. Allen Referenten, Teilnehmern und Vorbereitern wurde von Seiten der Verantwortlichen herzlich für die beiden gelungenen Tage gedankt.