Leichterer Zugang für Saisonarbeiter und Fachkräfte

Saisonarbeiter

© PECO-Institut

Die EU-Kommission will Saisonarbeitern und Fachkräften aus Drittländern die Einreise und den Aufenthalt in Europa erleichtern. Dazu stellte Innenkommissarin Cecilia Malmström am Dienstag in Brüssel zwei Richtlinienvorschläge vor. Demnach sollen Saisonarbeiter aus Nicht-EU-Ländern künftig von vereinfachten Zulassungsverfahren profitieren.

Vorgesehen sind auch klare Regeln über die maximale Aufenthaltsdauer und die Arbeitsbedingungen. Jedes EU-Land entscheidet aber selbst, wie viele Arbeitskräfte es aufnimmt.

In Branchen wie der Landwirtschaft oder dem Tourismus würden Helfer aus Nicht-EU-Ländern immer wichtiger, unterstrich Malmström. Allein in Deutschland waren 2009 offiziell 4.250 saisonale Arbeitskräfte aus Drittländern im Einsatz, EU-weit sind es jährlich mehr als 100.000. Ein zweiter Richtlinienentwurf bezieht sich auf die konzerninterne Entsendung hochqualifizierter Fachleute und Manager: Sie sollen in den Genuss einheitlicher und schneller Zulassungsverfahren und attraktiverer Aufenthaltsbedingungen kommen, um die EU als Investitionsstandort zu stärken.

Quelle: Europäische Komission / EU aktuell

Ausführliche Informationen zum Richtlinienvorschlag für Facharbeiter finden Sie in der vollständigen Pressemitteilung und einem Memo.

Mehr Informationen zum Richtlinienvorschlag für Saisonarbeiter finden Sie in der vollständigen Pressemitteilung und einem Memo.