Europa sozial gestalten - die IG BAU ist dabei

A.Spahn und P.Holm

© IG BAU (Th. Hentschel)

Generalversammlung 2009 des EFFAT-Landwirtschaftssektors

Am 31. März 2009 fand in Marseille die EFFAT-Generalversammlung des Landwirtschaftssektors statt. Neben der Arbeit im Sozialen Dialog standen die grenzüberschreitende Arbeit und die Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung. Der Rechenschaftsbericht zeugte von einer breiten und umfangreichen Arbeit der aktiven europäischen Agrargewerkschaften.

Inhaltlich geprägt waren die letzten vier Jahre durch die Diskussion um die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP). Für die Gewerkschaften stand dabei die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen im Zentrum der politischen Forderungen, verbunden mit der Durchsetzung eines besseren Arbeits- und Gesundheitsschutzes, denn noch immer erleiden jährlich über 1.000 Menschen in der europäischen Landwirtschaft einen tödlichen Arbeitsunfall. Die Vorbeugung von Muskel-Skelett-Erkrankungen, die Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsplätze und der Umgang mit gefährlichen Pflanzenschutzmitteln sind inhaltliche Schwerpunkte, die von den EFFAT-Mitgliedsgewerkschaften in enger Kooperation behandelt und in Kampagnen und Bildungsmaßnahmen umgesetzt wurden.

Weiterer Schwerpunkt der EFFAT ist die Arbeit im Sozialen Dialog. Dort wurden Themen wie der AGRIPASS (ein Instrument zur Schaffung von Transparenz in der agrarischen Berufsbildung), die Unterstützung der Sozialpartner in den neuen EU-Staaten sowie die Vereinbarungen über den Arbeits- und Gesundheitsschutz behandelt und teilweise durch gemeinsame Vereinbarungen mit den Arbeitgebern vorangebracht.

Wenn europäische Agrargewerkschaften gemeinsam tagen, wird auch über die grenzüberschreitende Arbeit gesprochen. Auch der Rechenschaftsbericht und die vorangegangene Tagung zur Integration von Saisonarbeitern zeugten von den zahlreichen Initiativen zu dieser Thematik. Hier hat EFFAT konkrete Hilfestellungen für die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und alle am Thema Interessierten geschaffen. Über die Websiten » agri-info.eu und » agri-migration.eu können sie sich über die soziale Situation in den Ländern informieren und nützliche Hinweise über Arbeits- und Lebensbedingungen erhalten.

Die erfolgreiche Arbeit soll nun mit einem neu gewählten Vorstand fortgesetzt werden. Als Präsident des Sektors Landwirtschaft wurde der dänische Kollege Peter Holm wiedergewählt, ebenso der Sekretär des Sektors, IG BAU-Mann Arnd Spahn. Als Vizepräsidenten arbeiten im Vorstand der Spanier Miguel Rodriguez sowie die Bulgarin Valentina Vasilionova und die Niederländerin Anneke Vanwezel mit. Die Vertreter der Personengruppen Frauen, Jugend und Kleinbauern wurden ebenso bestätigt wie die einzelnen Vertreter der Regionen (diese Mitglieder des Präsidiums werden in den einzelnen Gruppen gewählt). Mit dieser Wahl erfolgte eine Verjüngung des Präsidiums. Bemerkenswert ist auch, dass sich mit vier Frauen (gegenüber einer Frau im alten Vorstand) der Frauenanteil wesentlich erhöht hat.

Umrahmt war die Generalversammlung von einer Konferenz über Integration von Saisonarbeitern am 30. März und einer Konferenz mit Gewerkschaftern der Mittelmeeranrainerstaaten am 1. April 2009.