Agrarpolitik

warning: Creating default object from empty value in /mnt/web113/b2/15/5918315/htdocs/landworker/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Agrarberufe werden modernisiert

Junger Mann im Stall

© Gary Martin/istockphoto.com

Von elf Ausbildungsberufen im Agrarbereich gehen zum 1. August 2010 die Berufe Pferdewirt und Revierjäger mit einer überarbeiteten Ausbildungsordnung an den Start.

Reform der gemeinsamen Agrarpolitik

Holger Bartels

Holger Bartels

Die öffentliche Debatte der EU-Kommission zur Reform der GAP geht dem Ende zu. Alle betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Anbei findet Ihr die Antworten, die wir als IG BAU auf die folgenden 4 Fragen der EU-Kommission gefunden haben:

Agrar-Jobs attraktiver machen, Agrarsubventionen an Jobs koppeln

Erntehelferinnen

IG BAU präsentiert „Agrar-Agenda 2013” zur GAP

Jobs in der Landwirtschaft sollen attraktiver werden. Das fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt in einer am 4. Mai 2010 in Berlin vorgelegten „Agrar-Agenda”. Die Arbeitsplätze der bundesweit rund 290.000 landwirtschaftlich Beschäftigten müssten durch höhere Löhne und Sozialstandards sowie einen besseren Arbeitsschutz dringend aufgewertet werden.

Klimapolitik ist mehr als Umweltpolitik

Klima-Allianz

© kallejipp / photocase.com

Mitgliederversammlung der Klima-Allianz am 9. März 2010 in Hannover

Auf der Mitgliederversammlung der Klima-Allianz in Hannover wurde einstimmig ihr Fortbestehen bis Ende 2013 verabschiedet, um den Klimaschutz weiter voranzutreiben und das Thema in den kommenden drei Jahren bis in die Bundestagswahl 2013 hinein zu einer entscheidenden und gesellschaftsbestimmenden Aufgabe zu machen. Dabei lautet die Maxime „Klimapolitik ist mehr als Umweltpolitik“.

Das Kima ändert sich. Und was ist mit den Arbeitnehmern?

Gemüseanbau

Gemüseanbau in Europa – vom Klimawandel bedroht?

EFFAT-Klimakonferenz fordert verbindliche Zusagen zur CO2-Reduzierung

Die Europäische Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor (EFFAT) analysierte auf ihrer Klimakonferenz am 24. September 2009 die Auswirkungen des Klimawandels auf die Sektoren Landwirtschaft, Nahrungsmittelproduktion und Fremdenverkehr und diskutierte über die von den Gewerkschaften zu ergreifenden Maßnahmen, um die negativen Folgen des Klimawandels auf die Beschäftigung in diesen Sektoren zu mildern.

Inhalt abgleichen