Gewerkschaft wird immer attraktiver

Bundesfachgruppe

© IG BAU, Kalle Meyer

Sitzung der Bundesfachgruppe Landwirtschaft

Motiviert und gut gelaunt war die Stimmung in der Bundesfachgruppe Landwirtschaft bei ihrer traditionellen Sitzung am 15. Januar 2009 in Berlin. Die Jubiläumsveranstaltung 100 Jahre Landarbeitergewerkschaften am Vorabend hatte auch der politischen Prominenz eine lebendige und kraftvolle Gewerkschaft vor Augen geführt. Bundesfachgruppenvorsitzender Korbinian Sedlmaier, der in der Wahl erneut bestätigt wurde, zog eine erfreuliche Bilanz des Jahres 2008. Über 200 neue Mitglieder wurden gewonnen, die Branche und die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) entwickeln sich positiv.

Der bayerische Branchensekretär Günter Busch berichtete, dass es für den Tarifabschluss von 2008 viel Lob gibt. „Wir liegen mit unserem Abschluss deutlicher besser als der öffentliche Dienst, das finden unsere Mitglieder klasse”, meinte er. In Sachen Arbeitsschutz sollen die Aktivitäten verstärkt werden. „Schweine werden ja besser geschützt als unsere Kollegen”, meinte ein Teilnehmer.

Hajo Wilms, der Stellvertretende Bundesvorsitzende der IG BAU, lenkte den Blick auf die „immer noch katastrophale Unterbringung der Saisonkräfte”. Das von IG BAU und PECO-Institut entwickelte Gütesiegel Faire Saisonarbeit werde „von den Arbeitgebern noch sehr zurückhaltend angenommen”.

Die Distanz dagegen von Nichtmitgliedern und Auszubildenden zur Gewerkschaft verändert sich, das berichteten mehrere Teilnehmer. „Gewerkschaft ist wieder in, unsere Themen finden Interesse. Zur besseren Absicherung heute braucht es die Mitgliedschaft, das wird immer mehr Kollegen und Kolleginnen klar”.